oberbaumbruecke

Fahrradspuren in der Skalitzer- Gitschiner Straße

 

Errichtung von Radstreifen in der Skalitzer Straße

 

Infoflyer (als PDF ca. 1,85 MB)

Gerne können Sie diese Baumaßnahme hier komentieren

 

Situation

Die Strecke Gitschiner Straße – Skalitzer Straße zwischen Lindenstraße / Zossener Brücke und Kottbusser Tor ist für den Radverkehr aktuell ein problematischer Bereich.

 

Der Straßenzug nimmt einen großen Teil des Ost-West-Verkehrs im zentralen Teil Berlins auf und hat nicht nur einen hohen Radfahrer-, sondern auch einen hohen Schwerverkehrsanteil. Zusätzlich gibt es darüber hinaus einen zum Teil engen Straßenraum mit vielen Querungsmöglichkeiten, Parkvorgängen und kurzen Rückstauräumen z.B. an der Prinzenstraße.

 

Das alles sind Faktoren, die das Nebeneinander von Radfahrern und Autofahrern auf dem rechten Fahrstreifen bisher problematisch machen. Gerade besonders gefährdete Fahrradfahrende wie z.B. ältere Menschen, ungeübte Fahrradfahrende oder auch Ungeduldige, die sich am sich stauenden Autoverkehr vorbeischlängeln wollen, weichen deshalb in diesem Bereich häufig auf den Gehweg aus, was wiederum zu neuen Konflikten führt. Dies wird in Zukunft vermieden.

 

 

Planung

Die Neubaumaßnahme umfasst eine grundlegende Neuorganisation des Verkehrsraumes. Die vorhandene Parkspur auf beiden Seiten der Gitschiner Straße – Skalitzer Straße wird aufgelöst und stattdessen wird dort der Schutzstreifen für die Radfahrenden angelegt. Als Ersatz für die Parkspur werden Parkplätze unterhalb des Viaduktes der U1 angelegt (wie z.B. östlich vom Kottbusser Tor). Insgesamt entfallen ca. 300 Parkplätze auf der Parkspur. Dafür werden auf dem Mittelstreifen 162 Parkplätze geschaffen. Für den Kfz-Verkehr bleiben zwei Fahrstreifen je Richtungsfahrbahn erhalten.

 

bild2

 

bild1

 

Insgesamt gibt es 4 Bauabschnitte (BA):

1. BA Kottbusser Tor-Böcklerstraße

2. und 3. BA Böcklerstraße-Knotenpunkt Alexandrinenstraße

4. BA Knotenpunkt Alexandrinenstraße-Lindenstraße/Zossener Brücke.

 

Bauschild

 

Begonnen wird mit dem 1. BA. In den anderen Abschnitten müssen zuvor die Berliner Wasserbetriebe bzw. die NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg ihre Leitungen erneuern. Voraussichtliche Fertigstellung des 1. BA ist Ende Juni 2017.

 

Link: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg